Bergtouren

Mittelschwere Wanderung zu den Spronser Seen: Außergewöhnliche Wanderung in einer beeindruckenden Landschaft, die es wohl nicht zweimal gibt. Letzte Begehung: 2.8.2011

Spronser Seen (2.581 m)

Spronser Seen
Datum:06.07.2000
Gebirgsgruppe:Ötztaler Alpen
Region:Texelgruppe
Charakter:Außergewöhnliche Wanderung in einer beeindruckenden Landschaft, die es wohl nicht zweimal gibt.
Letzte Begehung: 2.8.2011
Schwierigkeitsgrad:Grad Mittelschwer
Start:Pfelders (1.614m)
Höhendifferenz:1.000 m
Aufstieg:03:30
Fahrzeit:Für Mountainbiker ungeeignet
Handyempfang:Grad Kein

» zur Anfahrtsbeschreibung mit Straßenkarte

Pfelders FaltschnaljoechlWir starten die Wanderung zu den Spronser Seen in Pfelders und haben gleich zu Beginn einen kurzen aber recht steilen Anstieg. Nach einer ¾ Stunde erreichen wir die 1.871m hoch gelegene, bewirtschaftete Faltschnalalm und wandern das Faltschnaltal taleinwärts, wobei die Steigung deutlich geringer wird. Erst am Talende, das wir nach weiteren 2 Stunden erreichen, nimmt die Steigung wieder zu. Auf dem Bild links sind wir bereits kurz unterhalb des Faltschnaljöchls.
 

Spronser - Seen MurmeltierAufpassen, wenn es in der Nähe pfeifen sollte: Hier im Faltschnaltal treiben Murmeltiere ihr Unwesen. Das Pfeifen ist als Warnruf für die "Kollegen" gedacht, Wanderer, die auf den Wegen bleiben, werden nicht ausgepfiffen ;=)
 

Spronser - Seen FaltschnaljoechlNun haben wir das Faltschnaljöchl in 2.417m Höhe erreicht und machen eine kleine Rast, die wir uns nach knapp 900 Höhenmetern auch redlich verdient haben. Von hier aus tut sich ein prächtiger Blick auf den Tschigat (3.000m), die Lazinser Rötelspitze (3.036m), den Lodner (3.228m), die Hohe Weiße (3.278m), die Hohe Wilde (3.480m), den Seelenkogel (3.469m) und viele andere der mächtigen Spitzen der Texelgruppe auf. Und auf ein paar freundliche Ziegen, die hier oben den Sommer verbringen.
 

Spronser - Seen SpeickUnsere nächste Etappe ist das nur wenig höher gelegene Spronser Joch. Doch halten wir die Augen offen - die Flora hier oben ist hochinteressant: Da wäre einmal der Speick, ja, ja, der gab der wohlriechenden Seife nicht nur ihren Namen...
 

Spronser - Seen Stengelloses - Leinkraut... oder das Stengellose Leinkraut, das auch härtesten Klimabedingungen trotzt und erst im Sommer blüht.
 

Spronser - Seen ZiegenralleyWir traben weiter Richtung Spronser Joch und die Ziegen, die uns schon auf dem Faltschnaljöchl ausgemeckert haben, jagen uns gnadenlos.
 

Spronser - Seen Spronser - JochNach einer weiteren halben Stunde erreichen wir das 2.581m hoch gelegene Spronser Joch.
 

Spronser - Seen Kesselsee - ZiegeNach kurzer Zeit wird der Blick auf die 10 Spronser Seen frei. Vor uns liegt der Kesselsee (2.512m). Bei dem Anblick hören sogar die Ziegen auf zu meckern ;=) Wir steigen auf dem sehr gut hergerichteten Weg zu den Spronser Seen ab und kommen dabei...
 

Spronser - Seen Landschaft... in eine der ungewöhnlichsten Landschaften, die es überhaupt gibt. Flache, mit Gras bewachsene Mulden wechseln sich mit einer fast terrassenartig geformten Berglandschaft ab.
 

Spronser - Seen Schiefersee - LangseeUnd dann wieder schlagartig neue Blicke auf neue Seen - hier der Schiefersee (2.501m) und im Hintergrund der Langsee (2.377m). Weiter recht ragt der mächtige Tschigat (3.000m) auf, heut leider halb in Wolken. Die noch etwas höher gelegenen Milchseen sind von hier aus leider nicht zu sehen.
 

Spronser - Seen GruenseeWeiter rechts taucht dann noch der Grünsee (2.338m) auf. Ein schnelles Durchwandern dieser äußerst abwechslungsreichen Landschaft wäre ein fataler Fehler!!!
 

Spronser - Seen LukasbruennchenDenn wir würden glatt das unauffällige Lukasbrünnchen übersehen. Das Wasser aus diesem Brünnchen soll verjüngend wirken. Ich hab es selbst ausprobiert und reichlich davon getrunken! Das Resultat war beeindruckend - meine Frau sieht heute viel jünger aus ;=)
 

Spronser - Seen MueckenlackeDoch der Abstieg ist unvermeidlich. Wir nähern und nun langsam dem Oberkaser und sehen kurz zuvor die kleine Mückenlacke...
 

Spronser - Seen Scheuchzers - Glockenblume... und einen der Klassiker unter den Alpenblumen, Scheuchzer´s Glockenblume. Diese Pflanze kommt auch in den Bayerischen Alpen besonders häufig vor.
 

OberkaserBeim bewirtschafteten Oberkaser (2.131m) machen wir eine weitere und auch ausgedehntere Rast. Hier gibt es eine erstaunlich gute Küche, wenn man bedenkt, daß der kürzeste Weg zurück zur "Zivilisation" genau unser 2½-Stunden-Abstieg...
 

Bockerhuette... über die ebenfalls bewirtschaftete Bockerhütte (1.700m) und den Longfallhof (1.075m, bewirtschaftet, sehr gute Küche!) zurück ins Dorf (700m) ist.
 

Ziele:
 
Diese Website verwendet Cookies für eine bestmögliche Funktionalität und setzt bei Bedarf auch solche von Drittanbietern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

OKMehr Infos...