Bergtouren

Mittelschwere Gipfeltour auf die Matatzspitze: Gemütliche Gipfeltour für die ganze Familie mit überraschend großartigem Panoramablick auf dem Gipfel.

Matatzspitze (2.179 m)

Matatzspitze
Datum:31.07.2011
Gebirgsgruppe:Ötztaler Alpen
Region:Texelgruppe
Charakter:Gemütliche Gipfeltour für die ganze Familie mit überraschend großartigem Panoramablick auf dem Gipfel.
Schwierigkeitsgrad:Grad Mittelschwer
Start:Parkplatz in Ulfas / Kratzegg (1.516 m)
Höhendifferenz:700 m
Aufstieg:02:00
Fahrzeit:01:40 (Mountainbike)
Handyempfang:Grad Perfekt

» zur Anfahrtsbeschreibung mit Straßenkarte

Gefahren:
Der letzte Anstieg zum Gipfel erfordert eine gewisse Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Insgesamt ist diese Gipfeltour bei guten Witterungsbedingungen und trockenen Wegen jedoch als harmlos und ungefährlich einzustufen.

Matatzspitze StartNach den anstrengenden ´Nebelgipfeltouren´ der vergangenen Tage darf es heute mal was richtig gemütliches sein - die Matatzspitze, ein leicht zu besteigender Berg, der durch seine exponierte Lage hoch über dem Passeiertal einen trotz der geringen Höhe großartigen Ausblick bietet. Aufstellung der erfahrenen Bergfexe am Parkplatz in Ulfas (Kratzegg) mit unserem heutigen Ziel links oben.
 

Matatzspitze Fahrweg1Ganz gemütlich geht es fast ohne Steigung auf der geteerten Straße los bis zu dieser Abzweigung, die wir nach ca. 10 Minuten erreichen. Hier verlassen wir die Teerstraße, die wieder bergab weitergeht und halten uns rechts auf dem geschotterten Weg mit der Markierung "3A".
 

Matatzspitze Fahrweg2Vorerst bleibt es so gemütlich, mit leichter Steigung geht es weiter durch schattigen Wald, vorbei am idyllisch sprudelnden Saldern Bach bis zu einem Talkessel, an dessen Ende sich die höchste Erhebung, die Kolbenspitze (2.868 m) befindet.
 

Matatzspitze Ulfasalm AnkunftNach einer weiten Linkskehre erreichen wir nach einer halben Stunde die Ulfas-Alm (1.600 m), ein bewirtschafteter Berggasthof, den wir uns weiter unten noch einmal genauer zur Brust nehmen wollen. Bis hierhin kann man auch ganz bequem mit dem Mountainbike radeln und würde ca. 20 Minuten einsparen.
 

Matatzspitze RindviechEigenartige Rindviecher gibt es hier oben. Rennen in der größten Hitze den Berg hinauf und schwitzen wie die Schweine! Dabei kann man hier so richtig cool abhängen und ganz genüßlich frisches Gras mampfen...
 

Matatzspitze AnstiegDirekt hinter der Ulfas-Alm geht es auf diesem Steig deutlich steiler weiter. Von wegen abhängen, hier ist bei warmer Witterung Schwitzen angesagt. Es geht aber recht bald wieder in lichten Wald hinein, wobei die anfangs recht knuffige Steigung wieder etwas abnimmt. Nach weiteren 30 Minuten kommen wir an eine Abzweigung, der wir links (Markierung "2B") Richtung Matatzspitze folgen.
 

Matatzspitze AlmhuetteNach weiteren 10 Minuten kommen wir an dieser alten Almhütte vorbei. Tisch und Bank davor laden zu einer kleinen Rast ein.

Bevor es weitergeht, vielleicht noch ein paar Sätzchen zur Matatzspitze. Ganz ähnlich wie die Mutspitze bildet die Matatzspitze den letzten Ausläufer der Texelgruppe, die ihrerseits wieder den südlichen Ausläufer der Ötztaler Alpen bildet. Durch die exponierte Lage direkt über dem mittleren Passeiertal bietet dieser Gipfel eine ungewöhnlich gute Sicht, auch wenn dieser Gipfel nur ein kleiner Buckel eines Kamms ist, der sich quer durch die Texelgruppe bis zum 12,4 km Luftlinie entfernten Tschigat (3.000 m) erstreckt.
 

Matatzspitze KaeferDachte sich wohl auch dieser kleine Käfer - wenn sich diese seltsamen Rindviecher sowas antun, dann laß ich mich doch einfach mit auf den Gipfel schleppen. Nix da, wir sparen Gewicht wo es nur geht ;=}
 

Matatzspitze Sattel NordUnd weiter geht´s (ohne Käfer) mäßig steil weiter bergauf bis wir nach weiteren 20 Minuten einen Sattel erreichen, der endlich den Blick nach Osten über das Passeiertal öffnet. Der Blick nach Norden zeigt das "Hahnl" (1.999 m) und dahinter die Berge westlich des Jaufenpasses.
 

Matatzspitze Sattel SuedWir wenden uns aber nach Süden Richtung Matatzspitze und haben noch ca. 200 Höhenmeter vor uns. Die Steigung nimmt ab hier zwar beträchtlich zu, aber die Steine sind hier "zufällig" in Treppenform angeordnet, so daß dieser Weg technisch als absolut unschwer einzustufen ist.
 

Matatzspitze GipfelkreuzNach weiteren 20 Minuten haben wir das Gipfelkreuz mit den üblichen Verdächtigen davor direkt vor der Nase.

Das nun folgende Bild ist ein extremes Panorama das aus 4 Einzelaufnahmen besteht! Das über 4.000 Pixel breite Bild sollte nur in vertikaler Richtung an den Bildschirm abgepaßt werden. Mit dem horizontalen Rollbalken kann man nun ganz genüßlich den Blick über die Sarntaler Alpen (Nordost bis Südost), das nördliche, mittlere und südliche Passeiertal bis nach Meran schweifen lassen. Ganz rechts dann die Texelgruppe und Nachbarberge der Matatzspitze, darunter auch die 2.868 m hohe Kolbenspitze im Südwesten.

Es folgt ein weiteres Panoramabild von der nördlichen Texelgruppe im Westen über die Auffahrt zum Timmelsjoch im Nordwesten bis zum Jaufenpaß im Nordosten. Tief unten im nördlichen Passeiertal liegt St. Leonhard, etwas talauswärts ist das Gewerbegebiet von St. Martin noch zu sehen. Auch dieses Bild (3 Einzelaufnahmen) sollte nur in der Höhe an den Bildschirm angepaßt werden.
 

Matatzspitze Pano SuedPanorama von den Sarntaler Alpen im Nordosten bis zur Kolbenspitze im Südwesten.
 

Matatzspitze Pano NordPanorama von der nördlichen Texelgruppe im Westen bis zum Jaufenpaß im Nordosten.
 

Matatzspitze UlfasalmNach genußvollem Abstieg wollen wir uns ein wenig erfrischen und kehren in der sehr schön gelegenen Ulfas-Alm ein.
 

Matatzspitze Ulfasalm BiergartenEine gelungene Gipfeltour ohne Nebel, Schneefall und sonstiges Ungemach hebt die Stimmung ungemein. So lassen wir hier bei frischem Gerstensaft nieder und genießen die warme Nachmittagssonne so wie alle anderen venünftigen Rindviecher drumherum...
 

 
Diese Website verwendet Cookies für eine bestmögliche Funktionalität und setzt bei Bedarf auch solche von Drittanbietern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

OKMehr Infos...