Bergtouren

Mittelschwer-Schwere Gipfeltour auf den Guffert: Alpine Gipfeltour mit gigantischem Rundblick

Guffert (2.196 m)

Guffert
Datum:19.09.2003
Gebirgsgruppe:Rofan
Region:Achensee
Charakter:Alpine Gipfeltour mit gigantischem Rundblick
Schwierigkeitsgrad:Grad Mittelschwer-Schwer
Start:Steinberg (b. Achenkirch / Achensee)
Höhendifferenz:1.200 m
Aufstieg:02:45
Fahrzeit:Für Mountainbiker ungeeignet
 

» zur Anfahrtsbeschreibung mit Straßenkarte

» zum GPS-Track

Gefahren:
Der Weg zum Guffert ist schmal und sehr steil; es geht buchstäblich über Stock und Stein mit vielen kleinen Klettereinlagen. Kurz vor dem Gipfel häufen sich die Klettereinlagen, kritische Stellen sind allerdings mit Textil - und Stahlseilen gesichert. Gute Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und eine gesunde Kondition sind Voraussetzung für den Guffert, auch wenn die vielen Klettereinlagen nur kurz sind und nur einen geringen Schwierigkeitsgrad haben.

Besondere Ausrüstung:
2 l Wasser, Handschuhe für die Stahlseilsicherung kurz vor dem Gipfel

Guffert StartWir starten die Tour bei Steinberg, biegen kurz vor dem Feuerwehrhaus rechts im Bild links ab und lassen das Auto an einer passenden Stelle stehen. Es geht den Weg, den man andeutungsweise ganz links im Bild sieht, im spitzen Winkel nach links, also fast gegen die Fahrtrichtung erst fast eben, dann sehr steil in den "Bärenwald" hinein. Immer wieder ....
 

Guffert Aufstieg.... werden wir mit kleinen Klettereinlagen, so wie hier, beglückt, bis wir in ca. 1.500 m aus dem Wald herauskommen. Der Weg wird mit zunehmender Höhe immer "unauffälliger", also bitte immer auf die roten Wegmarkierungen achten.
 

Guffert EinstiegWir steigen durch einen dichten Latschenwald bis zu dieser Anhöhe und haben den Guffert direkt vor der Nase. Hier machen wir eine kleine Rast und genießen den jetzt schon imposanten Blick bis hinüber auf den Alpenhauptkamm. Ab hier....
 

Guffert Gipfelkreuz.... wird es noch steiler und steiniger, wobei die Kletterei mit einer guten Trittsicherheit rauf wie runter noch gut zu schaffen ist. Das Gipfelkreuz ist ungewöhnlich schön, nicht nur wegen der Bergdohle, die dieses ungemein ziert und ....
 

Guffert Steinberg.... der Blick Richtung Steinberg ist gigantisch, tief unten im Tal der Ort und im Hintergrund die mächtigen Gletscher des Alpenhauptkamms.
 

Guffert WilderkaiserGanz im Osten sehen wir den auffälligen Wilden Kaiser. Davor ein Meer von kleineren Bergen, deren Gipfel man kaum noch zählen kann. Unser Blick wandert dann langsam weiter nach rechts, und wir schauen uns den Alpenhauptkamm näher an:
 

Guffert ZillertalerHier sehen wir den westlichen Teil der Zillertaler Alpen mit 110mm Brennweite herangezoomt (Das entspricht etwa der 1,2-fachen Vergrößerung, ist also fast so, wie mit dem bloßen Auge gesehen).
 

Guffert TauernGanz links sehen wir die Hohen Tauern mit dem Groß-Glockner (3.798m) als höchste Spitze. Weiter rechts folgen dann die Zillertaler Alpen mit dem 3.510m hohen Hochfeiler als höchstem Berg.
 

Guffert GeiersteinIn der entgegengesetzten Richtung sehen wir viele "alte Bekannte": Am linken Bildrand ganz im Hintergrund der Zwiesel, weiter rechts der Blomberg, dazwischen, weiter im Vordergrund, Schönberg und Seekarkreuz. Etwa in der Bildmitte kann man den Doppelgipfel Roßstein und Buchstein gut erkennen. Pikant: Direkt hinter dem Buchstein schaut man genau auf den Geierstein! Direkt rechts neben dem Geierstein schaut noch die Spitze des Fockenstein heraus. Am rechten Bildrand kann man den deutlich erkennen.
 

Guffert TegernseeNatürlich darf der Tegernsee nicht fehlen. Er ist an einem klaren Tag wie diesem deutlich zu erkennen. Dahinter am Horizont unter der Dunstglocke die Bayerische Hauptstadt am Tag vor Eröffnung der "Fünften Jahreszeit" 2003.
 

Guffert LatschenwaldWir entscheiden uns beim Abstieg für die "verschärfte" Variante über den Guffertstein (1.980 m). Dieser Weg führt uns wieder ca. 200 Höhenmeter nach oben durch schöne Bergwiesen und Latschenwälder, bevor ....
 

Steinberg... er steil in dieses schöne Tal führt. In der Bildmitte ist Steinberg gut zu erkennen.